Vita

Fotografin Portraits 2022: ©Anette Hammer
Portrait 2022 Portrait 2022 Portrait 2022 Portrait 2022 Portrait 2022 Portrait 2022 Portrait 2022 Portrait 2022 Portrait 2022 Portrait 2022 Portrait 2022 Portrait 2022 Portrait 2022 Portrait 2022 Portrait 2022 Portrait 2009 Portrait 2009 Portrait 2009 Portrait 2009


Künstlerischer Lebenslauf

Elena Finks Karriere als jugendlich-dramatischer Sopran ist gekennzeichnet von zahlreichen Preisen und einem über 65 Partien umfassenden Repertoires. Für ihre Interpretation der Proserpina in Wolfgang Rihm's gleichnamiger Oper wurde die vielseitige Sopranistin 2010 zur Opernsängerin des Jahres nominiert. Sie gastierte international bereits in bedeutenden Häusern wie der Semperoper Dresden, der Tonhalle Zürich, dem Gärtnerplatz Theater München, Alte Oper Frankfurt, Staatsoper Hamburg, Komische Oper Berlin, Theater Luzern und den Opernhäusern Bonn, Wuppertal, Mainz, Halle, Coburg, Dessau, u.a.

Im Frühjahr 2019 sang sie die Hauptpartie der ANNABELLA in der Uraufführungsproduktion "Schade, dass sie eine Hure war" von Anno Schreier an der DEUTSCHEN OPER am Rhein, DÜSSELDORF. Schon seit 2016 hat sie bereits als KONSTANZE in "Entführung" von W. A. Mozart sowie in anderen Rollen an der DEUTSCHEN OPER gastiert. "Die Elektra der Elena Fink in Mozarts Idomeneo hat internationales Niveau." WDR3

Kurz vor dem 1. Lockdown 2020 übernahm sie die Partie der BLANCHE in "A Streetcar named desire" von A. Previn am Stadttheater Bremerhaven, die dann leider aufgrund der Corona Pandemie abgesetzt wurde.

In 2020 begannen Proben als "La PRINCESSE de la Mort" am Anhaltischen Theater Dessau in der Oper "Orphée" von Philip Glass, was als Modellprojekt im April 2021 Premiere hatte. Nach den Japantourneen 2008, 2018 nach TOKYO und NAGOYA konnten 2020 ebenfalls in NAGOYA noch die Konzerte mit Werken von R. WAGNER und L. v. BEETHOVEN aufgeführt werden. Ab Herbst 2021 steht sie in der Oper "Jonny spielt auf" als ANITA am Theater Stralsund auf der Bühne.

Als gefragte Konzertsängerin gastiert Elena Fink regelmäßig u.a. in den Philharmonien in Berlin, Köln, Essen und Luxembourg, sowie der Alten Oper Frankfurt und dem Festspielhaus Baden-Baden, ebenso im AMUZ in Antwerpen/BELGIEN, der TONHALLE ZÜRICH und dem Henry le Boeuf Saal in BRÜSSEL.

Daneben gehören zu Ihrem künstlerischen Wirken Live-Auftritte, Tonaufnahmen und CD-Produktionen unter Labels wie Deutsche Welle, Universal, SWR, WDR mit Dirigenten wie P. Falk, C. Meister, Hans-E. Zimmer, H. Max, S. Goetzel.

Elena Fink war von 2001-2014 festes Ensemblemitglied der Wuppertaler Bühnen.


Preise & Auszeichnungen

2010 Kürung zur "Opernsängerin des Jahres" in NRW 2004 Förderpreis der Enno und Christa Springmann Stiftung 2000 Förderstipendium für Nachwuchssolisten der Kölnischen Rückversicherung und des WDR 1999 Stipendium des Richard-Wagner-Verband 1996 Förderpreis der Deutschen Welle 1996 Förderpreis der Europäischen Musikakademie 1995 Sonderpreis des Landes Baden-Württemberg 1995 Stipendium der Walter-Kaminsky-Stiftung 1995-1997 Jungstipendiat an der Hochschule für Musik Karlsruhe 1995 1. Bundespreis "Jugend musiziert"


Diskographie/Radioaufnahmen

2020 Nagoya Radio Station FM AICHI Konzertmitschnitt 2018 Nagoya Radio Station FM AICHI Konzertmitschnitt 2014 Brüssel Konzert 2012 SWR Konzertmitschnitt 2012 CD Trio Euphony - Music for a while 2010 CD A late romantic Christmas eve 2006 SWR Radio-Konzertmitschnitt 2005 CD Carl Orff - Carmina Burana 2005 SWR Radio-Konzertmitschnitt 2004 WDR Klingender Adventskalender 2003 WDR Konzertmitschnitt Frühlingsstimmenwalzer 2000 WDR Förderstipendium Radiomitschnitt des Preisträgerkonzerts